Fünfeinhalb Dinge, die mich gerade glücklich machen

Liebe Elli, lieber Theo, mein letzter Brief an Euch ist schon wieder zwölf (!) Wochen alt – ich schrieb damals von der Ruhe vor dem Sturm, ohne auch nur einen blassen Schimmer davon zu haben, wie stürmisch es tatsächlich werden würde. Mitten im Corona-Lockdown einen neuen Job anzufangen, sich beim Spagat zwischen Homeoffice und Haushalt … Mehr Fünfeinhalb Dinge, die mich gerade glücklich machen

Die doppelte Ruhe vor dem Sturm: So war unsere #stayhome-Woche Nr. 2

Liebe Elli, lieber Theo, diese zweite #stayhome-Woche war seltsam, irgendwie surreal. Der Frühling tut da draußen so, als sei nichts: Er lässt die Kirschen blühen, den Himmel in einem höchst hamburguntypischen Knallblau strahlen und diese neue, klare Luft so köstlich riechen, dass man hineinbeißen möchte. Die, die sich auskennen, sagen, es sei die Ruhe vor dem … Mehr Die doppelte Ruhe vor dem Sturm: So war unsere #stayhome-Woche Nr. 2

Kinderzirkus, Brot ohne Hefe & ein Nerven-Zusammenbruch: unsere erste Woche im Corona-Alltag

Liebe Elli, lieber Theo, es ist inzwischen eine komplett absurde Vorstellung – aber heute vor einer Woche haben wir tatsächlich noch am Strand in der Sonne gesessen, mit Opa Sandburgen gebaut und zwischendurch die Füße im Atlantik gekühlt. Jetzt, keine 200 Stunden später, ist die Welt eine komplett andere. Seit sechs Tagen igeln wir uns, … Mehr Kinderzirkus, Brot ohne Hefe & ein Nerven-Zusammenbruch: unsere erste Woche im Corona-Alltag

Der Morgen, an dem ich beschloss, offizielle Komfortzonen-Verlasserin zu werden

Liebe Elli, lieber Theo, erwähnte ich schon mal, dass ich die vermutlich schlechteste Füßehochlegerin aller Zeiten bin? Irgendwas ist ja bekanntlich immer, und wenn mal nichts ist, dann sorge ich einigermaßen zuverlässig dafür, dass doch irgendetwas verhindert, dass ich endlich mal zur Ruhe komme. Zu Beginn der Woche gab so ein Tag, da hätte es … Mehr Der Morgen, an dem ich beschloss, offizielle Komfortzonen-Verlasserin zu werden

Tschüss Kummer! Meine fünf Lichter am Ende des Tunnels

Liebe Elli, lieber Theo, ich sitze im weltschönsten Garten, in dem ich vor knapp zwei Jahren mal alt zu werden plante, die Vögel liefern sich da oben in den Baumkronen ein chartreifes „Germanys-next-top-bird“-Finale, während kein Nachbar nicht zu grillen scheint, es riecht nach Kohle und Koteletts, und die Abendsonne taucht unsere heute flamingopink gestrichenen Holzpaletten … Mehr Tschüss Kummer! Meine fünf Lichter am Ende des Tunnels